Foto: bbernard / shutterstock.com

So findest du die richtigen Schuhe fürs Fitnessstudio

Man kauft nicht einfach den erstbesten Schuh, wenn man im Fitnesstudio das Meiste aus den Workouts holen will. Ganz egal, ob du auf das Laufband, das Rennrad oder ins Powerrack steigst: Der Schuh ist der wichtigste Teil deiner Ausrüstung.

In diesem Ratgeber erfährst du, auf welche Eigenschaften es bei unterschiedlichen Schuhen fürs Fitnessstudio ankommt. Mit den richtigen Schuhen steigerst du deine Leistung und senkst das Risiko für Verletzungen.

Damit deine Füße glücklich sind, suchen wir gemeinsam die passenden Fitness-Treter.

Schuhe fürs Fitnessstudio nach Einsatzzweck

Je nachdem, welchen Sport du im Fitnessstudio verfolgst, solltest du dein Schuhwerk dementsprechend anpassen.

Die Aktivitäten im Fitnessstudio sind breit gefächert: Im Gym kannst du strampeln, was das Zeug hält, oder schwere Lasten mit einer Langhantel bewegen. Nur weil Fitnessstudio dran steht, heißt das nicht, dass ein Schuh alle Sportarten innerhalb des Fitnessstudios abdecken kann.

Deshalb gehen wir in diesem Abschnitt auf Schuhempfehlungen zu verschiedenen Sportarten ein, die im Fitnessstudio häufig ausgeübt werden.

Schuhe spezifisch fürs Radfahren

Fahrradschuhe

Foto: wk1003mike / shutterstock.com

Wenn du im Fitnessstudio ambitioniert radeln willst, gibt es wieder einmal verschiedene Anspruchsgruppen. Manche wollen lediglich auf dem Ausdauer-Rad etwas Cardio trainieren, andere wollen beim Indoor Cycling alles aus sich und dem Sportgerät herausholen.

Prinzipiell kannst du mit vielen verschiedenen Schuhen aufs Rad steigen. Damen auf dem Weg zur Arbeit beweisen tagtäglich, dass es möglich ist, sogar in Pumps radzufahren.

Im Fitnessstudio solltest du dein Schuhwerk trotzdem ein wenig gemäß des Einsatzzwecks anpassen. Mountainbike-Schuhe mit einer festen Sohle sind für das regelmäßige Training ohne Klick-Pedalen sehr gut geeignet.

Auf dem Indoor-Rennrad müssen es dann schon Schuhe mit einer besonders steifen Sohle sein, um die Kraft über die Schuhplatte optimal auf die Pedale übertragen zu können.

Schuhe spezifisch fürs Laufen

Schuhe fürs Laufen Gym

Foto: luckyraccoon / shutterstock.com

Den perfekten Laufschuh zu finden ist eine Kunst für sich. Es kommt auf das richtige Maß an Dämpfung, Größe und Passform an. Daneben spielt auch die Atmungsaktivität eine wichtige Rolle. Die Diskussion zwischen minimalistischen und stärker gedämpften Schuhen mit viel Halt ist eine, die wir Experten in diesem Bereich gerne überlassen.

In dem Artikel von Runner's World wird recht detailliert darauf eingegangen, für wen das Barfußlaufen geeignet ist und für wen nicht.

Schuhe spezifisch fürs Gewichtheben und Powerlifting

Schuhe Gewichtheben

Foto: pressmaster / shutterstock.com

Gewichtheberschuhe sehen schon ein wenig speziell aus. Auffälligstes Merkmal ist der hohe Fersenkeil, der es dir ermöglicht, eine bessere Haltung bei Übungen wie der Kniebeugen einzunehmen. Gewichtheberschuhe sind nicht besonders leicht und besitzen eine steife Sohle, um bei der Übungsausführung maximale Standfestigkeit zu haben.

Fürs Powerlifting wird meistens eine Mischung aus Gewichtheberschuhen und extrem flachen Schuhen oder gar Schläppchen eingesetzt. Die Gewichtheberschuhe sind in den Disziplinen des Kniebeugens und Bankdrückens für die meisten (aber nicht für alle) Trainierenden die beste Wahl. Für das Kreuzheben werden in aller Regel flache Schuhe mit möglichst niedriger Sohle verwendet, um den Bewegungsradius so kurz wie möglich zu halten. Einige professionelle Lifter setzen sogar auf Schläppchen, da sie rutschfest und so flach wie möglich sind.

Schuhe für den sonstigen Einsatz im Fitnessstudio

Schuhe fürs Fitnessstudio

Foto: bbernard / shutterstock.com

Der Großteil der Trainierenden im Fitnessstudio wird an Geräten und im Freihantelbereich unterwegs sein. Solange du dich nicht an besonders schweren Übungen versuchst, die viel Stabilität erfordern, kannst du beinahe alle Sneaker und Turnschuhe anziehen.

Egal, ob Chucks, Adidas Superstars oder Nike Free: Alle Schuhe sind in der Lage, diesen milden Anforderungen zu trotzen. Hier kommt es vor allem darauf an, dass der Schuh bequem für dich ist, die richtige Größe hat und auch optisch deinen Geschmack trifft. Ein sicherer Stand durch eine rutschfeste Sohle ist auch hier ein Plus.


Die 3 häufigsten Fehler bei der Suche nach Schuhen fürs Fitnessstudio

Gym Schuhe Fehler

Foto: Dmitri Ma / shutterstock.com

Gute Schuhe fürs Fitnessstudio sind an ihren Einsatzzweck angepasst, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Bei der Wahl der passenden Treter gibt es einige Dinge, die du falsch machen kannst. Die folgenden Fehler solltest du bei der Schuhwahl für das Fitnessstudio nicht machen.

1

Der Schuh passt nicht zum Training

Du kannst nicht erwarten, mit einem Gewichtheberschuh 30 Minuten aufs Laufband gehen zu können, ohne, dass dir der Rücken danach weh tut. Genauso wenig solltest du davon ausgehen, dass ein Laufschuh, ein Basketballschuh oder ein Tennisschuh für die Belastungen von schweren Übungen ausgelegt sind.

Für jeden Einsatzzweck gibt es einen passenden Schuh. Laufschuhe beispielsweise besitzen kaum seitlichen Halt, da dieser beim Laufen nicht gefordert ist. Basketball- und Tennisschuhe hingegen eine Menge, weil in diesen Sportarten viele Seitwärtsbewegungen und Stopps gemeistert werden wollen.

Auf der Suche nach dem passenden Schuh fürs Fitnessstudio solltest du deshalb nicht den Fehler machen, einen Schuh zu zweckentfremden. Auf Dauer schadet das vor allem deiner Gelenkgesundheit.

Stellt sich noch die Frage nach sogenannten Crosstrainern, die angeblich für alle Sportarten im Fitnessstudio geeignet sind. Die Wahrheit ist, dass die Crosstrainer etwas variabler sind als andere Schuhe, du aber nicht erwarten darfst, damit mehrere Fliegen optimal mit einer Klappe zu schlagen. Für unregelmäßiges Training oder kurze Einheiten sind solche Crosstrainer sicher eine gute Sache, für ambitioniertes, regelmäßiges Training allerdings nicht. Wenn du mindestens zwei oder drei Mal einen bestimmten Sport pro Woche ausübst, solltest du dir dafür spezifische Schuhe kaufen.

2

Zu lange im Einsatz

Auch wenn die meisten Sportler denken, dass ihre Schuhe erst dann ersetzt werden müssten, wenn die Sohle bereits abfällt, beginnt der Verfallsprozess im Inneren. Wenn du deine Schuhe häufig trägst, nutzt sich die Dämpfung mit der Zeit ab. Auch der seitliche Halt beginnt schon zu leiden, bevor du äußere Anzeichen erkennen kannst.

Läufern wird sogar geraten, die Schuhe alle 500 bis 800 km zu ersetzen. Je nach Sportler kann das recht schnell gehen.

Im Fitnessstudio ohne die schweren Belastungen des Joggens ist die Abnutzung geringer. Experten raten, die Schuhe dennoch mindestens einmal pro Jahr zu ersetzen, sobald du merkst, dass sie ihren Halt oder ihre Dämpfung verlieren.

Für Gewichthebe- und Powerliftingschuhe sollte da eine Ausnahme gemacht werden. Die Sohle aus extrem harten Kunststoff oder gar Holz nutzt sich eben nicht so schnell ab, wie die eines Laufschuhs. Es gibt einige Kraftsportler, die ohne Probleme fünf bis zehn Jahre ein und denselben Schuh behalten können.

3

Zu häufig im Einsatz

Laufschuhe und Sneaker, die auch im Fitnessstudio angezogen werden, werden häufig auch außerhalb des Sports eingesetzt. Entweder sie sehen gut aus oder sind einfach bequem, weshalb es nur nahe liegt, sie auch in der Freizeit anzuziehen.

Falls du nicht genug von deinen Gym-Schuhen bekommen kannst, solltest du dir bewusst sein, dass der außersportliche Einsatz die Schuhe schnell verschleißt. Gehen und stehen über mehrere Stunden hinweg komprimiert die Dämpfung mindestens genauso stark wie bei einer kurzen Laufeinheit.

>