Foto: Flickr / Kristen Kieffer

Tonverzierungen mit Schlicker

Dekorationstechniken werden in der Töpferei eingesetzt, um der Keramik ein einzigartiges Aussehen zu verpassen. Eine beliebte Technik zur Verzierung der Tonobjekte ist das Bemalen der Tonoberfläche mit Tonschlicker.

Schlickerverzierungen schmücken deine Werke nicht nur Mustern, sondern sie erzeugen auch eine reliefartige Oberfläche, sodass sich die gesamte Haptik beeinflussen lässt.

In dieser Anleitung erfährst du, wie du deinen wohl geformten Keramiken mit Verzierungen aus Schlicker aufwerten kannst.

01
von 02

Wieso Schlickerverzierungen?

Schlicker, ein Gemisch aus Ton und Wasser, ist das perfekte Material, um mit einfachen Mitteln aufwändige Dekorationen aufzutragen. Dabei eignen sich die Möglichkeiten der Schlickerverzierung sowohl für Töpfer-Neulinge als auch für erfahrene Keramiker.
Grundlagen der Schlickerverzierungen

Bei dieser Methode wird Schlicker mithilfe eines Malhörnchens auf den Ton aufgetragen. Der genauen Vorgehensweise sind dabei keine Grenzen gesetzt: Du kannst mit dem Schlicker extrem feine orientalische Muster malen oder simple Linien oder Punkte setzen. Schlickerverzierungen unterscheidet sich von der Dekoration mit Glasur in folgenden Aspekten:

  • Schlicker wird meist auf lederharten Ton aufgetragen und nur seltener auf geschrühte Keramik
  • Schlicker ist sehr formtreu: Er verändert während des Brennvorgangs kaum seine Form, sodass die Ergebnisse wesentlich vorhersehbarer sind
  • Wenn der mit Schlicker verzierte Ton gebrannt wird, verbindet sich der Schlicker vollständig mit der restlichen Tonmasse
  • Die Farbe ist vollständig mit der Tonmischung verbunden und wird somit nach dem Brennen fester Bestandteil der Keramik, anstatt nur von außen glasiert zu sein

Diese Eigenschaften des Schlickers sorgen dafür, dass du detaillierte Verzierungen auftragen kannst, die auch dauerhaft nicht an Qualität verlieren.

0​2
von 02

So wirst du mit Schlicker vertraut

Wenn du noch nie mit Schlicker verziert hast, wirst du dich eine Zeit lang an den Werkstoff gewöhnen müssen.

Du verkürzt deine Lernkurve, indem du:

  • Weißt, welcher Schlicker zu Verzierungsarbeiten passt und welche Materialien du zu seiner Herstellung benötigst
  • Das passende Werkzeug verwendest
  • Den Umgang mit Schlicker von erfahrenen Töpfern lernst
>