WIG-Schweißen lernen für Anfänger

Das WIG-Schweißen ist eine beliebte Schweißmethode, die auch von Anfängern verhältnismäßig schnell gelernt werden kann.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du brauchst, wenn du das WIG-Schweißen lernen willst. Dazu gehen wir auf die grundlegende Wirkungsweise und die Einsatzgebiete ein, die mit WIG möglich sind. 

Abschließend vergleichen wir die Parallen und Unterschiede sowie die Stärken und Schwächen mehrerer Schweißmethoden.

Grundlagen des WIG-Schweißens

Beim WIG-Schweißen wird ein Lichtbogen zwischen einer nicht-schmelzbaren Wolframelektrode und dem Werkstück (Grundmetall) gebildet, um eine Verbindung zwischen zwei oder mehr Metallen zu erzeugen.

Die nicht-schmelzbaren Elektroden sind in verschiedenen Größen und Längen erhältlich und bestehen typischerweise aus reinem Wolfram oder einer Legierung aus Wolfram und anderen Elementen und Oxiden, da Wolfram den höchsten Schmelzpunkt eines jeden Metalls bei 3.410 Grad Celsius hat. WIG steht daher für Wolfram-Inertgas und wird technisch als Wolfram-Lichtbogenschweißen bezeichnet.

Folgendes Video gibt dir eine gelungene Einführung in den Prozess des WIG-Schweißen lernen.

Der Prozess verwendet eine nicht schmelzbare Wolframelektrode, die den Strom an den Schweißlichtbogen liefert. Das Wolfram und das Schmelzbad werden mit einem Inertgas, typischerweise Argon, geschützt und gekühlt. Diese Art des Schweißens wird am häufigsten zum Verbinden von Edelstahl, Aluminium, Magnesium und Kupferlegierungen verwendet, da es eine Schweißnaht höherer Qualität und höherer Reinheit ermöglicht als die meisten anderen Schweißarten. 

Die Fähigkeit, den Schweißstrom je nach Bedarf auf das Schweißmaterial abzustimmen ist einer der Vorteile des WIG-Schweißens.

Die Stromstärke wird dabei mit dem Fuß gesteuert. Nachdem die gewünschte maximale Stromstärke an der Maschine voreingestellt wurde, kann mit der Fußsteuerung die Stromstärke bis zur maximalen voreingestellten Stärke variiert werden. So kann die Wärme langsam eingeleitet und nach Abschluss der Schweißung langsam reduziert werden. Dadurch wird verhindert, dass das Metall durch Temperaturschocks beschädigt wird. 

Im Vergleich zu anderen Schweißmethoden wird die Wahrscheinlichkeit brüchiger Schweißnähte minimiert. 


Benötigtes Gerät für WIG und Zubehör

Bitte beachte, dass wir Teilnehmer verschiedener Partnerprogramme sind und eine Kommission für die über unsere Links getätigten Käufe erhalten. Ohne Mehrkosten für dich kannst du auf diese Weise unsere Berichterstattung unterstützen.

Der Schweißbrenner besteht aus mehreren Teilen. Der kleine Wolframstab ist die Elektrode. Im Unterschied zu anderen Schweißverfahren wird nicht mit einer abschmelzenden Elektrode gearbeitet. Der Wolframstab verbrennt nicht und kann zu einer Punkt- oder Kugelform geschärft sein, abhängig davon, was geschweißt wird. 

Vor Beginn der Schweißarbeiten muss das Erdungskabel einer Klemme am Werkstück oder an der Metalloberfläche auf der sich das Werkstück befindet, befestigt werden.

Entlang des Schweißkabels läuft ein schmaler Schlauch, der das Gas transportiert. Das Inertgas schützt die Schweißnaht vor Verunreinigungen aus der Luft. Benötigt wird daher eine Gasflasche mit einem Regler. 

Zusätzlich muss die Werkstätte gut belüftet sein oder ein professionelles Filtersystem sollte zum Einsatz kommen. 


Wann man das WIG-Schweißen lernen und einsetzen sollte 

WIG ist kein Hexenwerk. Trotzdem bedarf es viel Übung, wenn du WIG-Schweißen lernen möchtest. Damit stellt sich die Frage, wann und wieso man sich als Anfänger mit WIG auseinandersetzen sollte.

  • Das WIG-Schweißen ist eine Schweißmethode, die sich vor allem für Situationen eignet, in denen kleine oder außergewöhnlich präzise Schweißnähte erforderlich sind.
  • Es kann mit einer Vielzahl von Metallen durchgeführt werden und erzeugt, wenn es richtig ausgeführt wird, eine im Vergleich zu anderen Schweißverfahren qualitativ hochwertige und saubere Schweißnaht.
  • Die Kosten variieren jedoch in Abhängigkeit von den zu schweißenden Materialien und dem Umfang des Projekts. Insgesamt ist es eine der effizientesten Möglichkeiten, zwei Metalle zu verbinden.

Wann man WIG nicht einsetzen sollte

  • Während WIG-Schweißen mit den meisten Metallen durchgeführt werden kann, gibt es einige Metalle, die nicht geschweißt werden können.
  • Außerdem kann das WIG-Schweißen nur an sauberen Metallen durchgeführt werden, da das Schweißen verunreinigter Metalle zu einer schlechteren Schweißqualität führt.
  • Obwohl WIG-Schweißen für die Herstellung von Schweißnähten mit der besten Qualität bekannt ist, ist der Prozess selbst vergleichsweise langsam. Die Methode des WIG-Schweißens eignet sich daher nicht für schnelles Schweißen, denn man arbeitet mit einer festgelegten Geschwindigkeit. 

Erfordernisse und Hinweise

Das WIG-Schweißen erfordert zudem im Vergleich zu anderen Schweißverfahren ein hohes Maß an Feinmotorik und Geschicklichkeit. WIG-Schweißer benutzen normalerweise beide Hände und einen ihrer Füße, die miteinander koordiniert werden müssen, um ihre Arbeit auszuführen. Die meisten anderen Schweißarten erfordern nicht so viel Wendigkeit.

Die mittels des WIG-Schweißen verbundenen Metalle können unter Umständen später nicht mehr getrennt werden, ohne die beiden Komponenten dabei zu zerstören.

Wenn zwei Komponenten einmal verschweißt wurden, können sie daher normalerweise nicht für eine andere Anwendung wiederverwendet werden.


Unterschiede/ Gemeinsamkeiten zum MIG-Schweißen 

Metall-Inertgas (MIG)-Schweißen und Wolfram-Inertgas (WIG) -Schweißen sind zwei verschiedene Schweißverfahren mit unterschiedlichen Techniken, die zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

Die wesentlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten haben wir in der Tabelle zusammengefasst:

WIG

MIG

Manuelle Drahtzufuhr

Automatische Drahtzufuhr

Höhere Genauigkeit

Höhere Schnelligkeit

Wechsel- oder Gleichstrom

Gleichstrom

Schutzgas-Schweißverfahren

Schutzgas-Schweißverfahren

Schwieriger zu lernen

Einfach zu lernen (automatische Zufuhr)

Stromstärke teils per Pedal regulierbar

Keine Pedal

Gemeinsamkeiten

Beide Schweißtechniken erhitzen die Metalle, bis sie einen flüssigen Zustand erreichen. Dann verwenden sie ein Füllmaterial, um die Metalle zu verbinden. 

Sowohl das MIG-Schweißen als auch das WIG-Schweißen funktionieren mit den meisten Arten von Metallen. So können Aluminium, Edelstahl und Weichstahl verwendet werden. MIG-Schweißnähte funktionieren gut bei größeren Projekten mit dicken Metallen, die längere, kontinuierliche Läufe benötigen. 

Während des Schweißens erzeugen MIG- und WIG-Brenner einen elektrischen Lichtbogen zwischen dem Material und der Elektrode. Dies schmilzt das Metall, so dass sich das Füllmaterial damit verbinden kann. 

Bei beiden Methoden liefert der Schweißbrenner ein Gas, das den Lichtbogen und das Schmelzbad schützt und den Schweißstrom auf den Draht überträgt. Das Gas, das das Schmelzbad und den Lichtbogen schützt, besteht normalerweise aus Argon.

MIG- und WIG-Schweißen erfordern saubere und klare Oberflächen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Jeglicher Schmutz oder Schmutz muss vor dem Schweißen abgebürstet werden. 

Unterschiede

Der Hauptunterschied zwischen diesen Methoden ist die verwendete Technik. Beim MIG-Schweißen wird eine Drahtelektrode, die zugleich als Füllmaterial dient, kontinuierlich zugeführt, um die Schweißnaht zu erzeugen.

Beim WIG-Schweißen muss der Schweißer ein separates Füllmaterial mit einer Hand auf die Schweißnaht auftragen, während der Brenner mit der anderen Hand betrieben wird.

Die Kombination von Elektrode und Füllmaterial beim Metall-Inertgas-Schweißen macht es einfacher zu handhaben als die WIG Methode. Bei WIG-Schweißen muss der Schweißbrenner in der einen und das Füllmaterial in der anderen Hand gehalten werden, was es für ungeübte Anwender schwierig werden kann.

Der MIG Schweißprozess ist in der Regel von Anfängern leichter zu kontrollieren und daher besser für Anfänger geeignet.

Mit der MIG-Methode können dickere Metalle schneller geschweißt werden als mit der WIG-Methode. 

Die Energiequelle beim MIG-Schweißen ist normalerweise Gleichstrom mit einer konstanten Spannung. Beim WIG-Schweißen kann auch Wechselstrom zur Anwendung kommen. Eine Wechselstromquelle funktioniert besser mit Metallen wie Aluminium. Eine Gleichstromquelle erzeugt einen starken Lichtbogen, aber das Werkstück sollte vorher gereinigt werden, damit der Gasschutz funktioniert.

Ein WIG-Brenner kann mit einem Fusspedal ausgestattet sein, der den Strom steuert. Wenn man stärker auf das Pedal drückt, wird die Menge an Elektrizität erhöht und der Lichtbogen heißer. Dies beschleunigt den Schweißprozess, aber der Schweißer muss wissen, wie man mit der zusätzlichen Hitze und Geschwindigkeit umgeht.


Die Vor- und Nachteile von WIG und MIG

Wig vs MIG

Wenn für ein Projekt dünneres Metall verwendet wird, dann ist das WIG-Schweißen die richtige Wahl. Die Methode eignet sich besser für präzise Schweißnähte, die wenig oder gar keine Reinigung erfordern.

Allerdings ist das WIG-Schweißen ein dreiteiliger Prozess, bei dem eine starke Hand-Auge- und Hand-Fuß-Koordination erforderlich ist. Der Fußschalter ermöglicht eine präzisere Steuerung der Hitze. Die Technik erfordert jedoch auch mehr Übung und Geduld. 

Mit dem WIG- Schweißen kann mit vielen Arten von Metall, wie Aluminium und Kupfer, aber nicht mit Gusseisen gearbeitet werden. Kurze, technische Schweißnähte sind am besten für das WIG-Schweißen geeignet. Längere Läufe können schwieriger und teurer sein. Einige Lichtbogenschweißungen erzeugen während des Prozesses Spritzer. Im Gegensatz zum MIG-Schweißen spritze das WIG-Schweißen nicht.

Mit der MIG Methode schweißt man Schweißnähte in kürzerer Zeit. Zudem ist dieser Prozess vergleichsweise kostengünstig. Auch wenn das Projekt dickere und größere Metallteile verwendet, die viel Schweißarbeit benötigen, ist das MIG-Schweißen die richtige Wahl. Das Füllmaterial, das kontinuierlich auf einer Spule zugeführt wird, verbindet die Teile miteinander, MIG-Schweißnähte sind daher leichter zu handhaben sind und man arbeitet schneller als mit WIG-Schweißnähten. Das MIG-Schweißen eignet sich daher besser für größere Projekte, es ist einfacher zu handhaben und man kann problemlos längere Schweißnähte ausführen.

Diese Methode erzeugt generell eine saubere Schweißnaht mit geringer Wartung nach dem Schweißen, bei dünnen Materialien können MIG-Schweißnähte allerdings durch das Metall brennen. Der MIG-Prozess ist heute häufiger als WIG-Schweißen.

Das MIG-Schweißen ist einfacher zu erlernen und der Schweißprozess ist deutlich schneller.

>